Neue Wellensittichbücher im Vergleich

Heute möchte ich zwei relativ neu erschienene Wellensittichbücher vorstellen und vergleichen. Es ist gut und höchste Zeit, dass nun zunehmend eine neue Generation an Wellensittichratgebern auf den Markt kommt, die eine Paar- oder Schwarmhaltung mit viel Platz, Freiflug und Beschäftigungsmöglichkeiten propagieren. Dies ist bei beiden vorgestellten Büchern der Fall.

Das erste Buch ist im Februar 2014 erschienen, ein GU Tierratgeber von Hildegard Niemann mit dem Titel “Wellensittiche – Alles fürs perfekte Zuhause”.

Buch guDas Buch richtet sich an Halter, die die Wellensittiche zuhause im Wohnzimmer im Käfig oder in einer Zimmervoliere halten möchten. Die Haltung in Außenvolieren bleibt außen vor. Das Buch ist verständlich geschrieben und ist somit auch für Kinder geeignet. Eine Besonderheit ist die Heimtier-Plus-App, über die man sich auf dem Smartphone kleine Filmchen angucken kann und weitere Informationen erhält. Dies ist sicherlich für junge Smartphone-Nutzer eine interessante Zusatz-Option.

Schön sind auch die tollen Fotos des Tierfotographen Oliver Giel.

Das Buch selber bietet in kompakter Form auf 64 Seiten alle Grobinformationen zum Einstieg in die Wellensittich-Haltung. Für erfahrene Halter oder begeisterte Internet-Nutzer wird wenig Neues dabei sein. Mir fehlt bei manchen Infos einfach auch ein bisschen der Tiefgang. Zum Beispiel die Geschlechtsunterscheidung blaue-braune Wachshaut kann zu Fehleinschätzungen führen, da gerade die jungen Weibchen ja häufig eine hellblaue Wachshaut haben.

Manche Tipps würde ich selber anders geben. Zum Beispiel finde ich ein Kotgitter unten im Käfig nicht gut, da die Wellensittiche sich auch mal ganz gerne am Boden aufhalten. Wenn der Käfig groß genug ist, gibt das auch keine Hygieneprobleme, über einen Tag gesehen. Auch das Wasser muss man meiner Erfahrung nach nicht mehrmals täglich wechseln, wenn der Napf groß genug ist und keine akute Verschmutzungsgefahr durch Kot besteht. Aber gut, das sind so Sachen, die jeder ein bisschen anders handhabt.

Was mir an dem Buch jedoch nicht so gut gefällt, ist, dass meiner Meinung nach ein idealisiertes Bild von der Wellensittichhaltung vermittelt wird. Es wird zwar einerseits der Vogel als Fluchttier beschrieben, andererseits gewinnt man den Eindruck, als ob die Wellis nur darauf warten, am Familienleben teilzunehmen und zahm zu werden. Hilfe bei den Hausaufgaben, zusammen fernsehen, auf der Schulter sitzen – das macht aber nun mal nicht jeder Wellensittich. Auch lässt sich nicht jeder problemlos nach dem Freiflug wieder in den Käfig verfrachten. Wie das Zähmen eines Wellis tatsächlich gelingen kann, wird leider überhaupt nicht groß beschrieben. Dass man an einem Glöckchen läutet und der Wellensittich dann “rasch” dies ebenfalls probieren möchte, halte ich bei den meisten Wellis für wenig wahrscheinlich. Auch Tipps zum Sprechen lernen wecken falsche Erwartungen. Hier ist die eine oder andere Enttäuschung vorprogrammiert, wenn der eigene Wellensittich nachher nicht so reagiert, wie im Buch beschrieben, sondern vielleicht überhaupt nicht so recht zahm werden will. Am Ende des Buches findet sich dann der Hinweis, dass bei Wellensittichen, die vor der menschlichen Hand Angst haben, ja eine Verhaltenstherapie helfen könnte (die Frau Niemann anbietet…).

Ansonsten wird die Haltung und Beschäftigung der Vögel gut beschrieben. Es wird vermittelt, dass es wichtig ist, dass sie fliegen können und dass keine Langeweile aufkommt. Anregungen für Spielsachen, auch zum Selbermachen, sind enthalten. Was das betrifft, hat mir aber das andere, hier vorgestellte Buch von Hildegard Niemann, “Spiel- und Wohnideen für Wellensittiche”, besser gefallen.

Das jetzt vorgestellte Buch “Wellensittiche – Alles fürs perfekte Zuhause” kostet 8,99 Euro und ist als Einsteigerbuch, unter Berücksichtigung der genannten Kritikpunkte, nicht schlecht.

Das andere Buch, das ich vorstellen möchte, ist 2013 im Kosmos-Verlag erschienen, also auch noch relativ neu. Autor ist Bernhard Grössle. “Wellensittiche – Halten, Pflegen, Beschäftigen”:

Buch kosmosAuch dies ist ein Buch für Einsteiger. Ebenfalls verständlich geschrieben und auch für Kinder geeignet, zumal es einzelne kleine Kapitel extra “für Kids” gibt. Wie das erste Buch bietet es virtuelle Unterstützung durch eine “scannen und erleben” – Funktion. QR-Codes bieten schnellen Zugang zu weiteren Informationen und Filmen. Es sind zudem die Internetadressen angegeben, wo diese Infos gefunden werden können, so dass auch Nicht-Smartphone-Nutzer in den Genuss kommen.

Das Buch hat 80 Seiten, somit ca. 15 Seiten mehr als das zuerst vorgestellte, und diese zusätzlichen Seiten machen sich auch durch ein Mehr an Informationen bemerkbar. Hier ist z. B. die oben bemängelte Geschlechterunterscheidung ausführlicher beschrieben. Auch werden Hinweise (mit Foto) gegeben, wie man einen Wellensittich in die Hand nimmt, Hinweise zur Haltung in einer Außenvoliere, Tipps zum Sammeln von Vogelfutterpflanzen, ebenfalls Ratschläge zur Beschäftigung der Vögel bis hin zu Basteltipps, etc.

Auch ist hier die Wellensittichhaltung wesentlich realistischer beschrieben. Es wird plastisch auf den Dreck und den Lärm hingewiesen, den die Vögel ja schließlich auch machen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Sittiche beim Freiflug den Käfig manchmal nicht verlassen wollen (ohne dass das gleich eine Störung sein muss) und auch häufig nicht mehr so einfach zurück zu befördern sind, etc. Das Clickertraining als Methode zum Zähmen der Tiere wird kurz angerissen, und es sind Tipps enthalten, wie man die Vögel zutraulicher bekommen kann.

Auch dieses Buch enthält viele tolle Wellensittichfotos verschiedener Tierfotographen.

Wie man vielleicht schon heraushören kann, ist dieses Buch mein Favorit, zumal es mit 7,99 Euro sogar noch etwas günstiger ist. Es ist ein Buch, das Wellensittich-Interessenten als Einsteigerbuch empfohlen werden kann.

Wer mehr will als ein bloßes Einsteigerbuch, kommt aber nach wie vor an Esther Wullschleger nicht vorbei, deren ausführliches Wellensittichbuch “Wellensittiche verstehen und artgerecht halten” ich bereits hier empfohlen habe.

wllschl

 

Ein Gedanke zu „Neue Wellensittichbücher im Vergleich

  1. trinchen

    “Wellensittiche verstehen und artgerecht halten” Das beste Buch überhaupt, habe ich auch, sollte jeder besitzen der Wellis hat !!!

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>