Verwechslungsgefahr! Achtung, giftig!

Vor einigen Tagen haben wir bei uns im Garten die folgende Pflanze entdeckt:

KreuzkrautLöwenzahn, dachte ich auf den ersten Blick. Aber nein, dazu war die Pflanze zu hoch, auch die Blüten sahen etwas anders aus. Da erinnerte ich mich, in der Zeitung von einer giftigen Doppelgängerpflanze zum Löwenzahn gelesen zu haben, die auch schon mit Rucola verwechselt worden ist. Meine Recherche hat dann ergeben, dass es sich bei der giftigen Doppelgängerpflanze um das gemeine Kreuzkraut, oder auch gewöhnliches Greiskraut genannt, handelt. Auch giftig ist das ähnlich aussehende Jakobskreuzkraut. Laut dem Buch “Vogelfutterpflanzen” von Herrmann Schnabl kann man vom gemeinen Kreuzkraut lediglich die Samenstände an die Vögel verfüttern, da der Pflanzensaft giftig ist. Eine Internetrecherche ergibt, dass es sich um Lebergifte (Alkaloide), handelt.

Auf dem nächsten Foto wird nochmals die Verwechslungsgefahr der Blätter mit Löwenzahnblättern deutlich:

Kreuzkraut LöwenzahnBei dem Blatt ganz links handelt es sich tatsächlich um Löwenzahn, die restlichen Blätter stammen vom Kreuzkraut. Die Ähnlichkeit ist wirklich frappierend. Anders sind jedoch die Blüten:

Kreuzkraut BlütenZwar auch gelb, aber doch wesentlich kleiner als Löwenzahnblüten.Es entwickelt sich auch eine Art Pusteblume, das sind die Samenstände, die laut Schnabl verfüttert werden dürfen. Die Pflanze selber ist ausgewachsen wesentlich hochgewachsener als die Löwenzahnbüschel:

Kreuzkraut PflanzeIm Foto oben ein Exemplar, welches mein Mann ausgerissen hat. Eine solche hochgewachsene Pflanze kann man ganz gut vom Löwenzahn unterscheiden, Schwierigkeiten könnte es jedoch geben, solange sie noch nieder ist:

Kreuzkraut kleinHier haben wir kleine Kreuzkraut-Pflanzen, die in den Fugen bei uns hinterm Haus wachsen.

Die giftigen Kreuzkraut-Arten breiteten sich in den letzten Jahren immer weiter aus, was auch für die Landwirte ein Problem darstellt. Auch von amtlicher Seite wird gewarnt.

Es gibt auch Kreuzkraut-Arten, die weniger oder nicht giftig sind, laut Schnabl das Klebrige Kreuzkraut und das Raukenblättrige Kreuzkraut. Aber auch das Fuchskreuzkraut ist hier zu nennen. Schnabl empfiehlt, generell nur die Samenstände zu verfüttern, da sich die einzelnen Sorten schlecht unterscheiden lassen. Dem kann ich mich nur anschließen, ich werde die Finger von dieser Pflanze lassen!

Mir war die Pflanze bisher noch gar nie aufgefallen, künftig werde ich die Augen ganz weit offen haben, wenn ich Löwenzahnblätter für meine Sittiche ernte!

Ein Gedanke zu „Verwechslungsgefahr! Achtung, giftig!

  1. Candeja

    Hallo,
    die Pflanze, die du da zeigst, ist eindeutig kein Kreuzkraut. Es ist harmloser Wiesenpippau, den man tatsächlich mit Löwenzahn verwechseln kann, was aber unbedenklich ist. http://de.wikipedia.org/wiki/Wiesen-Pippau
    Hier das Kreuzkraut zum Vergleich: http://de.wikipedia.org/wiki/Greiskr%C3%A4uter. Die Kreuzkräuterblüten sehen eher aus wie ganz gelbe Gänseblümchenblüten. Also keine Panik, nicht alles, was aus Pflasterritzen rauskommt ist giftiges Kreuzkraut. Dies hier ist eine Verwechslung, siehe hier, 3. Absatz: http://www.weissach-im-tal.de/site/Weissach-im-Tal/get/2478983/Jakobskreuzkraut,%20LAZBW,%202009.pdf,

    L.G. Candeja

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>