Mais-Nachlese

Früher gab es den Brauch der “Nachlese”, das heißt, ärmere Bevölkerungsschichten durften die Felder, nachdem sie abgeerntet waren, betreten und nach Resten suchen. Interessant zum Beispiel bei Kartoffeln, Getreide, Mais, Rüben, aber auch Obst wie Trauben oder Äpfeln. In manchen schwäbischen Regionen hieß dieser Brauch “afterbergen”, im Nordbadischen und in der Pfalz sagt man “stoppeln”.

MaisfeldFoto: Abgeerntetes Maisfeld

Heute ist es ja nicht mehr so ohne weiteres erlaubt, fremde Grundstücke zu betreten. Aber die meisten Bauern haben nichts dagegen, wenn man nach der Ernte eine kleine Nachsuche betreibt. Wer sich nicht sicher ist, kann ja den jeweiligen Bauern einfach fragen.

So habe ich mir heute ein abgeerntetes Maisfeld genauer angesehen und tatsächlich noch den einen oder anderen Kolben gefunden.

MaiskolbenFoto: Manchmal lassen sich noch Maiskolben finden

Ich packe die Kolben immer gleich vor Ort aus und schaue sie mir genau an, um zu verhindern, dass ich schimmelige oder schlechte Kolben mit nach Hause trage. Je länger die Kolben bereits abgeerntet sind, desto größer natürlich die Gefahr, dass sie bereits gammeln. Oftmals findet man aber auch in häßlichen, dürren oder braunen Blättern noch wunderschöne Kolben.

Maiskolben ausgepacktFoto: Mit etwas Glück findet man schöne, saubere Kolben

Zu Hause wasche ich die Maiskolben dann gründlich ab, bevor ich sie meinen Vögeln anbiete. Je nach Reifestadium sind die Maiskörner härter oder weniger hart. Je nach Härtegrad eignen sie sich als Futter für verschiedene Sitticharten. Je größer der Schnabel, desto härter darf der Mais sein, so mal als groben Anhaltspunkt. Weiche Maiskörner werden auch von Wellensittichen oder Bourkesittichen gerne gefressen.

Zuckermais1Foto: Bourkesittich am Mais

Nymphensittiche oder Ziegensittiche werden auch mit härteren Körnern gut fertig. Richtig reifer, gut durchgetrockneter Mais wird allerdings nur von den Schnäbeln größerer Papageienvögel richtig zerlegt.

Wenn ich nicht sicher bin, ob der Mais für meine Sittiche noch geeignet ist, hänge ich ihn einfach in die Voliere und warte ab, was passiert. Schlimmstenfalls wird der Mais halt ignoriert. Oder eben zerstört, geschreddert. Und bietet so dann immerhin reichlich Beschäftigung für die Vögel.

Mais fressenFoto: Springsittich versucht sich am Maiskolben

Wer keine Lust hat, fremde Felder abzusuchen, wird bestimmt auch im Supermarkt fündig: Dort gibt es momentan ab und zu frischen Zuckermais. Dieser ist dann meistens noch so weich, dass er für alle Sitticharten gut in Frage kommt und oft auch gerne angenommen wird.

IMG_2866

Foto: Wellensittiche fressen Zuckermais aus dem Supermarkt

Mehr über Zuckermais gibt es hier nachzulesen. Auch eine Mais-Nachlese… :-)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>