Bourkesittich 22

Bourkesittiche

Bourkesittiche – leise, friedlich und freundlich

Die Bourkesittiche, benannt nach Sir Richard Burke, werden verschiedentlich auch Burgsittiche oder Rosenbauchsittiche genannt. Sie wurden früher zu den Grassittichen gezählt. Mit diesen weisen sie tatsächlich einige Ähnlichkeiten auf, z. B. dass es sich um überwiegend friedliche und recht leise Sittiche handelt, die sich auch gerne mal am Volierenboden aufhalten.

Dennoch hat man inzwischen festgestellt, dass die Verwandtschaft doch nicht so nah ist wie angenommen. Während die Grassittiche untereinander Mischlinge hervorbringen können (also z. B. Glanzsittich mit Schönsittich), ist nie eine Kreuzung zwischen Bourkesittichen und den einzelnen Grassitticharten zustande gekommen.

Übrigens auch die Kreuzung zwischen Bourkesittichen und Wellensittichen, zum Erzüchten eines “roten Wellensittichs”, wie man ihn oft am ersten April bei facebook herumgeistern sieht, war erfolglos und wird es auch bleiben.

Bourkesittch 35Foto: Im Gegensatz zum Wellensittich haben Bourkesittiche auch rot/rosa im Federkleid

Heute gelten Bourkesittiche als eigene Art (Neopsephotus burkii).

Während im letzten Jahrhundert ab und zu die Rede davon war, dass sie in ihrer australischen Heimat vom Aussterben bedroht sind, weiß man inzwischen, dass sich die Bestände erholt haben. Auch in europäischen Volieren ist der Bourkesittich nicht selten, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass er ein friedlicher Volierenbewohner ist, der sich mit allen anderen friedlichen Sittichen oder auch mit Spitzschnäbeln wie Kanarien, Finken, usw. in Gemeinschaftshaltung halten lässt, und der wegen seiner geringen Lautstärke auch sehr nachbarschaftstauglich ist.

Ob Bourkesittiche besonders ideal gerade für berufstätige Halter sind, wird in diesem Artikel beschrieben.

Infos speziell über die Bourkesittiche:

Warum Bourkies?

Extra Haltungshinweise zu Bourkesittichen

Zahm im Schwarm

Bunte Bourkies

Vom Ei zum Bourkie