Kategorie-Archiv: Vogelfutterpflanzen

Hagebuttenzeit

Nun sind die meisten Rosen verblüht und in vielen Gärten gibt es leckere Hagebutten zu ernten. Meine Sittiche fressen am liebsten die großen, dicken. Aber auch die kleineren, schmäleren, kann man unbesorgt anbieten.

HagebuttenFoto: Die dickfleischigen Hagebutten sind bei meinen Sittichen besonders beliebt

Ich mache die Hagebutten für die Vögel verzehrfertig, indem ich sie von den Strünken befreie:

Hagebutten2Dann schneide ich sie ein bisschen klein. Wie klein man sie schneiden muss, muss man testen.

Hagebutten3Foto: Klein geschnittene Hagebutten

Manche Vögel beißen gerne an einer Hälfte herunter. Andere fressen eh nur die Kerne heraus. Wieder andere, wie meine Springsittiche, nehmen gerne ein kleines Scheibchen in den Fuß und fressen dann genüsslich.

Lillie2Foto: Springsittiche nehmen ihr Fressen gerne in den Fuß

Hagebutten sind sehr gesund. Neben viel Vitamin C erhalten sie auch Antioxidantien, die Vitamine B und K sowie viele Mineralstoffe. Auch für uns Menschen sind Hagebutten roh essbar, die Kerne sollte man dann allerdings entfernen. Wer sie nicht roh essen möchte, kann sie auch als Tee oder als Marmelade zubereiten. So viele haben wir allerdings nicht im Garten, unsere gehen alle für die Fütterung der Vögel drauf!

 

Mais-Nachlese

Früher gab es den Brauch der “Nachlese”, das heißt, ärmere Bevölkerungsschichten durften die Felder, nachdem sie abgeerntet waren, betreten und nach Resten suchen. Interessant zum Beispiel bei Kartoffeln, Getreide, Mais, Rüben, aber auch Obst wie Trauben oder Äpfeln. In manchen schwäbischen Regionen hieß dieser Brauch “afterbergen”, im Nordbadischen und in der Pfalz sagt man “stoppeln”.

MaisfeldFoto: Abgeerntetes Maisfeld

Heute ist es ja nicht mehr so ohne weiteres erlaubt, fremde Grundstücke zu betreten. Aber die meisten Bauern haben nichts dagegen, wenn man nach der Ernte eine kleine Nachsuche betreibt. Wer sich nicht sicher ist, kann ja den jeweiligen Bauern einfach fragen.

So habe ich mir heute ein abgeerntetes Maisfeld genauer angesehen und tatsächlich noch den einen oder anderen Kolben gefunden.

MaiskolbenFoto: Manchmal lassen sich noch Maiskolben finden

Ich packe die Kolben immer gleich vor Ort aus und schaue sie mir genau an, um zu verhindern, dass ich schimmelige oder schlechte Kolben mit nach Hause trage. Je länger die Kolben bereits abgeerntet sind, desto größer natürlich die Gefahr, dass sie bereits gammeln. Oftmals findet man aber auch in häßlichen, dürren oder braunen Blättern noch wunderschöne Kolben.

Maiskolben ausgepacktFoto: Mit etwas Glück findet man schöne, saubere Kolben

Zu Hause wasche ich die Maiskolben dann gründlich ab, bevor ich sie meinen Vögeln anbiete. Je nach Reifestadium sind die Maiskörner härter oder weniger hart. Je nach Härtegrad eignen sie sich als Futter für verschiedene Sitticharten. Je größer der Schnabel, desto härter darf der Mais sein, so mal als groben Anhaltspunkt. Weiche Maiskörner werden auch von Wellensittichen oder Bourkesittichen gerne gefressen.

Zuckermais1Foto: Bourkesittich am Mais

Nymphensittiche oder Ziegensittiche werden auch mit härteren Körnern gut fertig. Richtig reifer, gut durchgetrockneter Mais wird allerdings nur von den Schnäbeln größerer Papageienvögel richtig zerlegt.

Wenn ich nicht sicher bin, ob der Mais für meine Sittiche noch geeignet ist, hänge ich ihn einfach in die Voliere und warte ab, was passiert. Schlimmstenfalls wird der Mais halt ignoriert. Oder eben zerstört, geschreddert. Und bietet so dann immerhin reichlich Beschäftigung für die Vögel.

Mais fressenFoto: Springsittich versucht sich am Maiskolben

Wer keine Lust hat, fremde Felder abzusuchen, wird bestimmt auch im Supermarkt fündig: Dort gibt es momentan ab und zu frischen Zuckermais. Dieser ist dann meistens noch so weich, dass er für alle Sitticharten gut in Frage kommt und oft auch gerne angenommen wird.

IMG_2866

Foto: Wellensittiche fressen Zuckermais aus dem Supermarkt

Mehr über Zuckermais gibt es hier nachzulesen. Auch eine Mais-Nachlese… :-)

Felsenbirne für Sittiche

In unserem Garten haben wir ein paar Felsenbirnen-Sträucher (Amelanchier). Die kleinen Früchte sind jetzt am Reifen und bei mir kam die Frage auf, ob diese an die Sittiche verfüttert werden dürfen.

Felsenbirne Garten2Foto: Felsenbirnen-Strauch im Garten

Das sollte kein Problem sein, dachte ich, nachdem im Internet vielerorts zu lesen steht, dass die Früchte sogar für Menschen ungiftig sind und sowohl roh als auch z. B. zu Marmelade verarbeitet gegessen werden können und sehr vitaminreich sind. Auch die heimischen Vögel bedienen sich daran.

Googelt man jedoch nach “Felsenbirne für Sittiche” oder ähnlichen Suchbegriffen, kommt auch sehr viel gegensätzliches. Blätter und Rinde seien schwach giftig, heißt es da zum Teil. Nun ja, das stört mich weniger, dann gebe ich eben nur die Beerchen. Aber: Auch die Kerne seien giftig, las ich irgendwo. Den heimischen Vögeln mache dies nichts, da diese die Körnchen unverdaut ausscheiden, Sittiche jedoch, die die Körner auch knacken können, sollten nur wenig davon erhalten.

In dem wertvollen Buch “Vogelfutterpflanzen”, wo viele Wildpflanzen beschrieben werden, findet man die Felsenbirne leider nicht. Ist es also doch keine Vogelfutterpflanze für unsere Sittiche und Papageien?

Ich habe mich mal umgehört und festgestellt, dass sehr viele Sittich- und Papageienhalter Felsenbirne füttern oder manche sogar das belaubte Gehölz als Knabberholz anbieten. Ich habe daher meinen Katharinasittichen, die im allgemeinen recht scharf auf Beerenfrüchte sind, auch mal ein Ästchen angeboten.

Felsenbirne2Foto: Die Felsenbirne wird neugierig beäugt

Schnell sind die Sittiche auf den Geschmack gekommen und haben die Beeren restlos abgefressen. Für die Blätter und die Äste / Rinde hat sich allerdings niemand interessiert. Die Beeren wurden wunderbar vertragen, so wie es auch von den anderen Vogelzüchtern vorausgesagt worden war. Seitdem erhalten meine Katharinasittiche hin und wieder ein Ästchen Felsenbirnen und dürfen sich die Beeren abzupfen.

Felsenbirne 4So sind sie beschäftigt und erhalten gleichzeitig frisches, vitaminreiches Obst. Es werden sowohl die unreifen als auch die reifen Beeren gerne genommen.

FelsenbirneFoto: Auch viele Wellis und Nymphen lieben die Beeren der Felsenbirne

Wer seine Vögel abwechslungsreich ernähren möchte, kann daher gerne immer mal wieder einen Ast mit Beeren der Felsenbirne in die Voliere hängen. Die Sittiche werden sich darüber freuen!

Vogelfutter aus Löwenzahnsamen selbst gemacht

Ein gesundes, kalorienarmes und absolut kostenloses Futter für unsere Sittiche können wir derzeit aus den verblüten Löwenzahnblumen herstellen. Die Blütenköpfe sollten im verblühten Stadium sein, aber sich noch nicht zur “Pusteblume” geöffnet haben. So kommen wir am besten an die Samen ran. Weiterlesen

Weidelgras oder Raygras

Im Hochsommer, wenn die meisten anderen Grasarten dürr und trocken geworden sind, kommt die Zeit für das Weidelgras oder Raygras. Bis in den Herbst hinein können wir es für unsere Sittiche ernten. Es wächst auf vielen Wiesen, an Wegrändern und ist leicht zu erkennen:

Raygras1

Es gibt noch andere ähnlich aussehende Süßgräser, z. B. die Kriech-Quecke, aber auch die Weiterlesen

Vogelfutterpflanze Hirtentäschel

Das ist eine Pflanze, die mich schon als Kind fasziniert hat: Hirtentäschel heißt sie, da die herzförmigen Samenkapseln wie die Tasche eines Hirten aussehen sollen. Die Hirten hatten früher ähnlich aussehende Lederbeutel. Oft waren zwei Beutel mit einen Riemen in der Mitte verbunden. Der eine Beutel hing vorne, der zweite auf dem Rücken des Hirten, der Lederriemen zum Tragen über der Schulter. Ähnlich wie diese Beutel sehen die Schoten dieser Pflanze aus: Weiterlesen

Ampfer für Sittiche

Früher habe ich meinen Vögeln nie Sauerampfer angeboten, da ich mal gehört hatte, der sei giftig. Tatsächlich enthalten die Blätter Oxalsäure, genau wie Rhabarber, weshalb man keine riesigen Mengen davon verzehren soll. In Maßen sind Sauerampferblätter für uns Menschen sehr gesund, da sie viel Vitamin C enthalten, was wir ja bekanntlich nicht selber bilden können (Sittiche schon!). In Frankreich werden Sauerampferblätter sogar auf dem Markt verkauft, sie sind in vielen Gerichten, z. B. Frühlingssalaten, enthalten. Gegessen werden hauptsächlich die jungen, zarten Blätter, bevor die Blüte kommt. Googelt doch mal “Sauerampfer Rezepte”, da werdet ihr wahrscheinlich überrascht sein!

Hingegen gilt Ampfer als “tiergiftig” für viele Weidetiere, insbesondere für Schafe, aber auch für Weiterlesen

Vogelfutterpflanzen

Hier in der Rubrik “aktuell” werde ich in loser Folge Artikel über verschiedene Pflanzen einstellen, die wir unseren Sittichen anbieten können. Die Beiträge lassen sich leicht finden, indem rechts unter “aktuelle Artikel” der Stichpunkt “Vogelfutterpflanzen” angeklickt wird.

Es gibt ja schon diverse Führer zu Vogelfutterpflanzen im Internet. Ich werde aber nicht nur allgemein über die Pflanzen berichten, sondern meine Erfahrungen beim Verfüttern an die Weiterlesen